Die ergotherapeutische Ausbildung, sowie neuerdings das Studium in der Ergotherapie, wie auch in anderen medizinischen Assistenzberufen, wie etwa Physiotherapie und Logopaedie, haben es bislang versaeumt im Rahmen der Ausbildungsforen, die  Thematik der Verguetung und des Gehaltes, bereits in der Ausbildung zu thematisieren. Die Folge ist eine starke Verunsicherung junger Berufseinsteiger in den Beruf und ein nicht Wissen ueber die Moeglichkeiten und Grenzen einer finanziellen Verguetung. Die kann nach anfaenglicher berufliche Euphorie, im beruflichen Alltag in Entaeuschung umschlagen.

Die wichtigste Erkenntniss in einem sozial medizinischen Beruf, erscheint die  stetige Entwicklung der eigenen Persoenlichkeit zu sein. Diese geht einher mit der Steigerung der Effizienz im Beruf. Hierzu Bedarf es praktischer Erfahrung im Beruf und menschlicher Entwicklung. Beide Aspekte, muessen aufgrund der kurzen beruflichen Ausbildung der Ergotherapeuten, sowie dem oftmals jungen Eintrittsalter in den Beruf, vom Arbeitgeber mit entwickelt werden.

So scheint es, dass die Kommunikation der beruflichen Anforderungen auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Ausbildungseinrichtungen sein wird, um die negativen Auswirkungen einer mangelhaften beruflichen Kompetenz, bereits im Vorfeld einer beruflichen Taetigkeit mit einer dann hoch vulnerablen und kaum zu Kritik faehigen Klientel abfangen zu koennen. Lernen Sie hier mehr…