Nach dem Selbstmord des Hannover Torwarts Enke wurde der ganzen Republik auf einmal bewusst, dass Depression nicht vereinzelt auftritt, sondern in weiten Teilen der Gesellschaft verortet ist. Die Betroffenen haben in einer schnellebigen Gesellschaft, die vermehrt nur das Schoene, Starke und Erfolgreiche belohnt oft keine Ansprechpartner und Anlaufstellen.

Schaetzungen gehen davon aus, dass sich jaehrlich bis zu 11000 Menschen das Leben nehmen, zehnmal so viele Menschen versuchen dieser Schaetzungen nach erfolglos, sich das Leben zu nehmen.

Aus diesem Grund will die DGPPN (Deutsche Gesellschaft fuer Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde nun ein bundesweites Psychosezentrum einrichten.

Unsere knapp zwanzig jaehrige Erfahrung hat gezeigt, dass viele Menschen mit psychischen Auffaelligkeiten Psychiater und Psychotherapeuten oftmals meiden.

Der niedrigschwelligen Intervention durch Ergotherapeuten, welche als „nicht gefaehrlich“ eingeschaetzt werden, wird oftmals der Vorrang gegeben. Wie sieht dies aber nun in der Realitaet aus? Das Kind wird etwa in der schwersten Form, dem „Muenchhausen by Proxy Syndrom“, zum Symptomtraeger eines anders gelagerten Stoerungsbildes. In diesem (von Roy Meadow, 1977 beschriebenen Fall) sehr selten auftretenden Fall sucht die Mutter oder die Familie durch vorsaetzliche Koerperverletzung beim Kind nach Aufmerksamkeit und Zuneigung, durch das medizinische System, sowie dessen Angehoerige.

Die medizinische Diagnose findet bis zum heutigen Tag keine Ursache fuer dieses Verhalten, was als Indix der imponierenden Verknuepfung zwischen Medizin und Psychologie, sowie deren Ergaenzung zueinander gelten kann.

Das Muenchhausen Syndrom wurde seit dem ersten Artikel im Fachmagazin „The Lancet“ (1977), bislang nur einige hundertmal diagnostiziert. Es steht jedoch nur stellvertretend fuer die Hoffnungslosigkeit in die Menschen geraten koennen, wenn soziale Kontakte schwinden und menschliche Kommunikation abnimmt.

Oftmals erleben viele Menschen unsere westliche Welt als nur nach Nuetzlichkeit ausgerichtet und erleben sich selbst als wertlos, wenn jugendliche Schoenheit, berufliche Moeglichkeiten und finanzielle Moeglichkeiten schwinden. Die Ergotherapie kann an dieser wichtigen Schnittstelle eine Form der wertvollen Hilfe, bezueglich Behandlung und Gespraech sein. Wichtig scheint jedoch zu sein, das alle Verantwortlichen sich dessen bewusst werden, das man nicht alle Aspekte im Leben mit Geld oder nach Nuetzlichkeit bewerten kann. Eine dermassen ausgerichtete „utilitaristische“ nach Nuetzlichkeiten ausgerichtete Sichtweise fuehrt in die falsche Ecke oder im Einzelfall zu Leid wie bei dem Torwart Enke und vielen anderen Menschen, welchen soziale Naehe haette helfen koennen. Hat Ihnen dieser Dr. Frank Ergotherapie Impuls geholfen. Nutzen sie zur weiteren Beratung unsere Hotline und rufen Sie uns an…(*1,99 Euro/Min aus dem deutschen Festnetz, mobil abw.)