(Hotline 09001-404088*) Viele Eltern sind momentan begeistert von dem Angebot, das vor allem in groesseren Städten wie Berlin und Hamburg, oder Muenchen und Köln weite Kreise zieht. Mehrsprachigkeit der Kinder, am besten bereits ab dem Kindergarten. Die Frage ist, ist diese Tendenz fuer Kinder von Vorteil oder von Nachteil. Wie so oft im Leben lassen sich zu diesem Thema keine eindeutigen positiven oder negativen Antworten geben, vielmehr liegt die Antwort in der Mitte. Die Kinder unserer Familie, werden, obwohl wir zum Teil kolumbianischer Abstammung sind und die spanische Sprache auch im „Trend“ liegen wuerde, immer in deutsch erzogen. Der Grund liegt fuer uns auf der Hand, da ich in meiner Kindheit nicht in Kolumbien aufgewachsen (oder wissenschaftlich ausgdrueckt sozialisiert) wurde, liegt mein Sprachstand in Spanisch bei ca. 90 %. Selbst wenn ich mir grosse Mühe geben würde, hätten unsere Kinder im praktischen Umgang und in der Anwendung mit der zweiten Sprache stets einen Nachteil im häuslichen Umfeld. Also lautet unsere Strategie, deutsch die Sprache unserer Ahnen gut zu lernen, in Kombination mit deutscher Geschichte die schöne Sprachtradition von Hoelderlins Romantik und Hegels Philosophie zu vertiefen und die reiche Nibelungensage mit Wagner kennenzulernen. Anders verhält es sich wenn etwa ein schwedischer Vater, mit seinen Kindern einen grossen Teil seiner Freizeit schwedisch spricht. Wenn dann noch die Grosseltern (in Form von Telefon und Email Kontakt) das weitere tun, kann das Kind glücklich sein in zwei Sprachen aufzuwachsen. Ich kenne Kinder, die in diesem Zusammenhang auch noch ein Jahr in Mexiko verbringen und dannach die Kenntnisse mit Hilfe des spanischen Aupair verfestigen… Toll. Ganz anders stellt sich die Situation gestern Nachmittag in unserer Praxis in Muenchen dar. Ich hatte mich gefreut, als mich das Kind beim betreten des Zimmers in der Paxis, mit Hallo „Doctor Ergotherapie“ begruesste. Als die Mutter des Kindes mir jedoch sagte, das der fünf jährige Junge kein deutsch sprechen koenne und sich auch keine zwei Sekunden auf einen Punkt konzentrieren koenne, weill er zuhause in spanisch und in englisch erzogen wird, war ich doch etwas sensibilisiert. In diesem Fall scheint der Tip der einsprachigen Erziehung naheliegend sein, aus einem Grund, spätestens in der Schule wird das Kind tendenziell in unterschiedlichen Ausprägungen Nachteile in der Schule haben. In diesem Fall, haben wir bislang nicht von Sprachstörungen gesprochen, die von einem Logopäden behandelt werden sollten, auch nicht von klinischen Bildern wie etwa Kanner und Asperger Autismus, die gleichsam von Sprachstörungen begleitet werden können und in dem Fall von einem medizinischen Diagnostiker eruiert und beleuchtet werden muessen. Rufen sie uns auf unsere Hotline zu Fragen zu diesem Thema an, wir helfen Ihnen gerne. (Hotline 09001-404088*)