Probleme in der visuellen Wahrnehmung haben nichts mit der eigentlichen Sehfähigkeit zu tun. Demzufolge kann das Kind bei augenärztlichen Tests auf beiden Augen 100 % Sehvermögen haben und es ist alles in bester Ordnung und trotzdem werden ständig Buchstaben überlesen oder Zahlen nicht richtig erfasst. In solchen Fällen kann eine Ergotherapie sehr sinnvoll sein, da diese erstmal genau schaut, liegt eine Dyskalkulie oder LRS vor oder hat das Kind Konzentrationsprobleme um schlussendlich die visuelle Wahrnehmungsproblematik zu selektieren. Dies ist aber kein Weltuntergang und den Kindern kann oftmals im therapeutischen Setting schnell geholfen werden. Durch gezielte Medien und Übungen, aber auch Elternanleitung für zu Hause kann das Kind spielerisch die Wahrnehmung trainieren und somit gefördert werden.

Sinnvoll sind z.B. bei räumlichen Auffälligkeiten Spiele bei denen das Kind die Lage im Raum erkennen muss (davor,dahinter..) oder auch verzerrte Bilder und Zahlen richtig benennen. Andere Übungsmöglichkeiten könnten das Unterscheiden und benennen von Formen, Figuren oder Menschen sein. Dies kann man überall spielerisch gestalten und die Wartezeit z.B.  auf dem Bahnhof verkürzen. So könnte man sich verschiedene Dinge oder Menschen heruassuchen und unterscheiden lassen, welche vorn oder hinten steht oder was ist größer / kleiner. Aber auch das alt bewährte Spiel “ Ich sehe was, was du nicht siehst.“ hat enorme Trainingseffekte.

Wenn sie noch weitere Informationen zu diesem Thema möchten, können sie sich gern an eines unserer Teams in Zürich, Berlin oder München wenden.

Mit freundlichen Grüßen | Claudia Franz | Dr. Frank & Partner Zürich