Tag Archives: Studie

John Nash über die Psyche und das Erkennen seiner eigenen Person im  Verlauf seiner Karriere. Thomas A. Frank, traf am 18. Mai 2009  den amerikanischen Nobelpreistraeger  Prof. Dr. John Nash. Während eines dreistündigen gemeinsamen  Mittagessens, hatte er die Möglichkeit über die psychischen Belastungen sowie die  Hürden zu sprechen, die John Nash auf seinem akademisch beruflichen Weg […]

Nach Ergebnissen des Deutschen Praeventionstages, sind Kinder jeden Tag der Willkuer und Gewalt von Paedagogen und Lehrern ausgesetzt. Empirisch wissenschaftliche Studien, finden sich zu diesem Thema bislang nicht. In einer Studie mit 3000 Teilnehmern durch eine vom Salzburger Erziehungswissenschaftler Prof. Volker Krum durchgefuehrten Studie, gaben 78% der Teilnehmer jedoch an, mindestens einmal in ihrer Schulzeit […]

Was versteht man unter „Kranksein“, „Krankheit“ und „Erkrankung“? Krankheit ist das Vorhandensein eines feststellbaren pathologischen Befundes oder einer Anomalie des Körpers. Kranksein ist die subjektive Erfahrung des Verlusts der Gesundheit und drückt sich in Form von Symptomen aus, z.B. durch Klagen über Schmerzen oder Funktionsstörungen. Kranksein und Krankheit sind nicht das Gleiche, wenngleich es große […]

Am 29. September 2002 ist Professor Dr. Udo B. Brack verstorben. Er war seit 1993 als Professur für Interventionsmethoden am Institut für Rehabilitationswissenschaften in der Philosophischen Fakultät IV der Humboldt Universitaet zu Berlin taetig. Er hatte sich unermüdlich dem Aufbau dieser Abteilung gewidmet und sehr zur Weiterentwicklung des Instituts beigetragen. Sein grosses Interesse galt der […]

Ein gebrochenes Herz – jeder hatte es schon einmal und dachte, dass man nie über den Partner hinwegkommt.  Oder wer hat noch nicht von einem alten Ehepaar gehört, bei welchen der eine Partner überraschend starb und der andere Kerngesunde wenige Zeit später? Dies beschreibt ein ziemlich junges Phänomen aus der Medizin mit dem Namen Broken-Heart-Syndrom, […]

Das Lübecker Fähigkeitsprofil wurde im Jahr 2000 in Form einer Promotionsarbeit von Frau Dr. med. Tanja Schirrmacher veröffentlicht. Der Titel ihrer Arbeit lautete: „Entwicklung und Validierung des Lübecker Fähigkeitsprofils (LFP) – eines Beobachtungsbogens zum Therapieverlauf für die ergotherapeutische Arbeit mit stationär behandelten psychiatrischen Patienten“. Ihr Ziel war es unter anderem, den Ergotherapeuten eine strukturierte Beobachtungshilfe […]

Kanadisches Model der Betätigungsperfomanz Das CMOP ist in den 80er Jahren in Kanada entstanden. Es basiert auf dem klientenzentrierten Ansatz nach C. Rogers. Es stützt sich auf die Grundannahme der Betätigungsperformanz (Betätigungsverhalten/Betätigungsdurchführung), die die Balance zwischen Arbeit, Selbstversorgung und Freizeit darstellt. Der konzeptionelle Rahmen setzt sich aus den Werten des Menschen, der ganzheitlichen Sichtweise der […]

Diplomarbeit von C. Rehm (Dipl. Ergotherapeutin FH) 2011 Alkohol – ein Rauschmittel, das die Menschheit seit Jahrhunderten begleitet. Alkohol gehört zum Kulturgut der westlichen Gesellschaft und ist bei nahezu jedem festlichen Anlass mit dabei. In den Medien gerät Alkohol zunehmend in negative Schlagzeilen. Auf öffentlichen Internetforen wie z.B. Facebook, werden Durstige zu öffentlichen Trinkgelagen aufgerufen, […]

Modell der menschlichen Betätigung Die Arbeit des Ergotherapeuten, der seinen Weg sich zu verändern unterstützt, verlangt eine Vorstellung davon, wie ein Mensch den Zustand seiner Störung überwinden und ein befriedigendes Leben führen kann. Eine konzeptionelle Theorie bietet einen Ansatz therapeutischen Denkens. Es gibt viele verschiedene Theorien, die Anwendung finden können. Eine davon ist das Modell […]