Das CRPS (Complex regional Pain Syndrom) ist eine Wundheilungsstörung, welche nach schmerzhaften Traumata der Extremitäten auftreten kann, wobei in erster Linie keine Beteiligung größerer Nerven besteht.

Wir sind seit über 20 Jahren am MarktWarum bei manchen Patienten ein CRPS auftritt und bei manchen nicht, ist jedoch noch nicht genau geklärt. Deutlich wird, dass die Schwere des Traumas (z.B. nach einer Fraktur) keine Relation zur Schwere der Symptomatik hat. Aber für alle Betroffenen stellt es enorme Beschwerden wie z.B. starke Schmerzen, hoher Funktionsverlust zum Teil ganzer Extremität, lang andauernder Krankheitsstand und eine hohe psychische Begleitsymptomatik dar.

Auslöser der Beschwerden ist wohl, dass beim CRPS vor allem das vegetative Nervensystem und auch das zentrale Nervensystem betroffen ist. Entzündungsreaktionen der Weichteile sowie ein Umbau der Knochenstruktur und Durchblutungsstörungen aller Gewebearten an der betroffenen Extremität charakterisieren das Bild.

Viele Betroffene wenden sich hilfesuchend den zuständigen Arzt oder Orthopäden zu, diese sind jedoch oft überfragt aufgrund der mangelnden Evaluation bisheriger Behandlungsverfahren, was für den Patienten das richtige ist.

Eine Ärzteteam in Lubbock, Texas erforscht derzeit den Wirkungsgrad von Phenol-Injektionen. Die Phenol-Lösung ist eine ätzende Flüssigkeit, welche Nervernzellen tötet und hierdurch die Übermittlung unnötiger Schmerzreize verhindert. Die behandelten Patienten empfanden sofort eine Wirkung und hierdurch eine enorme Erleichterung, auch wenn sich das Verfahren erstmals gefährlich anhört.

Auch Botox (ein ähnliches Nervengift), Lidocain (ein Anästhetikum), Triamcinolon (ein starker Entzündungshemmer) und Fentanyl (ein Opioid) werden in Injektionsform eingesetzt, und bringen meist über mehrere Monate eine Linderung.

Mehrere Studien zeigten bisher, dass neben einer Sympatikusblockade und einer medikamentöser Behandlung eine rehabilitative Behandlung durch Ergotherapie und Physiotherapie unverzichtbar ist, da Folgeschäden vorgebeugt und der Krankheitsprozesse positiv beeinflusst werden kann.

Mit freundlichen Grüßen | Claudia Franz | Dr. Frank & Partner Zürich