Am 29. September 2002 ist Professor Dr. Udo B. Brack verstorben. Er war seit 1993 als Professur für Interventionsmethoden am Institut für Rehabilitationswissenschaften in der Philosophischen Fakultät IV der Humboldt Universitaet zu Berlin taetig. Er hatte sich unermüdlich dem Aufbau dieser Abteilung gewidmet und sehr zur Weiterentwicklung des Instituts beigetragen. Sein grosses Interesse galt der Frühförderung behinderter und chronisch kranker Kinder, vor allem mit sprachlichen, sozial-emotionalen und kognitiven Beeinträchtigungen. Als klinischer Psychologe und psychologischer Psychotherapeut war er theoretisch und in seinen zahlreichen Praxisbezügen klar verhaltenstherapeutisch ausgerichtet.

Professor Dr. Brack wurde 1941 geboren und  hat an der Universität München Psychologie studiert. Er war nach dem Abschluss am Kinderzentrum München taetig  und dort über viele Jahre Leiter der Psychologischen Abteilung.  Ein wichtiges  Anliegen bestand für Prof. Dr. Brack darin,  Förderkonzepte fuer die Praxis zu entwickeln.

Eine streng empirische Überprüfung der erzielten Förder- und Therapieeffekte lag Prof. Dr. Brack besonders am Herzen, sei es, wie zuletzt, in seinen Arbeiten zur Hyperaktivität im Vorschulalter oder auch zu Gedächtnisstörungen bei Kindern.

Ich habe wichtige Dinge fuer meine persoenliche und psychologische berufliche Praxis gelernt und werde diesen aussergewoehnlichen Lehrer im ehrenden Andenken bewahren.